Archive for November 2009

BVT 2009 geht in den zweiten Tag

9. November 2009

Der Bundesverbandstag 2009 geht heute in den zweiten Beratungstag. Am Vormittag gibts die obligatorischen Berichte. Die mit dem des Bundesvorsitzenden eingeleitet werden. Es folgen Schatzmeister und Rechnungsprüfer. Der Bundesvorstand wird dann sicher entlastet werden und ein neuer wird gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder treten allesamt nochmals an. Bisher ist lediglich eine Neukandidatur bekannt. Schließlich wird am Nachmittag die berarbeitung der Anträge beginnen. Dazu wird zunächst in Arbeitsgruppen beraten. Dem Verbandstag liegen mehr als 100 Anträge und Resolutionen vor.

Abgegessen

Ach ja gestern abend… nettes Ambiente, kluge Worte, ein lustiger Komödiant und gutes aus Küche und Keller. Gegen 22 Uhr waren diese Teller abgegessen.

DJV-Bundesverbandstag eröffnet

8. November 2009

BVT Eröffnung kDer Verbandstag wurde vom Bundesvorsitzenden Michael Konken am Nachmittag in Berlin eröffnet. Alles lief planmäßig, nur die Mandatsprüfung machte Probleme… Es steht noch nicht fest:-), wie viele Männer und wie viele Frauen als Delegierte teilnehmen…. Vielleicht läßt es sich ja beim Festakt feststellen, der 17 Uhr beginnt…

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat auf dieser 60-Jahr-Feier des Deutschen Journalisten-Verbandes die Bedeutung der Medien für das Funktionieren der Demokratie betont. Der DJV trete seit Jahrzehnten überzeugend dafür ein, dass die Grundwerte des Journalismus gelebt würden. Qualitätsjournalismus sei nur durch gute Arbeitsbedingungen möglich. Für die Zukunft sei die Stärkung der Medienkompetenz junger Menschen wichtig. Staatlichen Subventionen in Medienunternehmen erteilte er eine klare Absage. Deutlich sprach er sich gegen weitere Werbeverbote auf nationaler Ebene aus. Zu einem möglichen Leistungsschutzrecht forderte Neumann gerechte Regelungen für die Urheber.

„Wir wollen die Rahmenbedingungen der Medienunternehmen mit dem Ziel verbessern, die publizistische Vielfalt und die redaktionellen Arbeitsplätze zu erhalten“, sagte Neumann zu einer möglichen Reform des Pressefusionsrechts. Er betonte, dass kritischer Journalismus nicht weiter kriminalisiert werden dürfe, und kündigte die notwenige Veränderung entsprechender Gesetzesvorschriften durch die neue Bundesregierung an.

Zuvor hatte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken auf die schwierige Zeit der DJV-Gründung im Jahr 1949 hingewiesen. „Nach der Nazi-Diktatur mussten Journalisten erst lernen, was objektive und kritische Berichterstattung heißt.“ Daraus sei eine Erfolgsgeschichte erwachsen, die untrennbar mit der Entwicklung der Demokratie in Deutschland verbunden sei. Konken dankte den Gründern des DJV für ihre Aufbauarbeit und würdigte zugleich die Kolleginnen und Kollegen in den neuen Bundesländern, die vor 20 Jahren einen erfolgreichen Neuanfang begonnen hätten.

Aidan White, Generalsekretär der Internationalen Journalisten-Föderation (IJF), beglückwünschte den DJV zu seiner 60-jährigen Erfolgsgeschichte. Er würdigte besonders das internationale Engagement des Verbandes und seine Bedeutung für die Fortentwicklung der Pressefreiheit und angemessener Rahmenbedingungen für die Arbeit von Journalisten in aller Welt. (PR/Hiller)

Alle Infos unter: DJV-Presseinformationen

Berlin, Berlin… DJV Verbandstag beginnt

8. November 2009

BVT Hotel kAuch wenn der frische Wind etwas fehlt im November-Herbstnebel, die weißen DJV-Flaggen (auf unserem Bild eng an den Mast geschmiegt) sind seit dem frühen Morgen gehisst vor dem Berliner Estrel-Hotel. Hier startet heute der alljährlich stattfindende Verbandstag des DJV. Drei Tage lang beraten rund 300 Journalistinnen und Journalisten, Delegierte aus allen Landesverbänden, über die Geschicke des Deutschen Journalisten-Verbandes. Zu Beginn spricht nicht nur der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken sondern auch zwei Berliner Landesvorsitzende, eine nicht ganz unkomplizierte Besonderheit, die sich die Bundeshauptstadt „leistet“.

BVT ganz hinten 135Für die zehn sächsischen Delegierten wurden wie (fast) immer bei den Bundesverbandstagen Plätze ganz hinten im Saal reserviert…

Am Abend gibt`s noch eine Jubiläumsparty, denn der DJV kann auf 60 Jahre Bestehen zurückblicken. Ob dabei auch Curry-Wurst als Berliner Spezialität gereicht wird, ist zurzeit noch unklar… Und die echte gibts ohnehin nur am Imbissstand an der Ecke oder beim Fleischer!

DJV Sachsen ab 2011 im MDR-Rundfunkrat

7. November 2009

Für die vierte Amtszeit des MDR-Rundfunkrates, die am 1. Dezember 2009 beginnt, haben die Arbeitnehmerverbände DGB Sachsen, Sächsischer Beamtenbund und der DJV Sachsen vereinbart, das Mandat in zweijährigem Wechsel zu besetzen. Nach dem DGB Sachsen wird der DJV-Landesverband Sachsen das Mandat ab dem 1. Dezember 2011 übernehmen. Außerdem haben sich die drei Verbände darauf geeinigt,  sich halbjährlich einmal zu treffen, um aktuelle Themen aus dem MDR-Rundfunkrat und der Medienpolitik zu diskutieren. Im  1. Halbjahr 2010 richten die Verbände eine gemeinsame Medienpolitische Tagung aus, an der auch Vertreter aus der Politik teilnehmen sollen.

Ein bisschen Druck, ein bisschen Zensur…

3. November 2009

Empörung,  vor allem aber eine Diskussion um künstlerische Freiheit hat in der Landeshauptstadt ein Gemälde (Frau Orosz wirbt für das Welterbe) der Dresdner Künstlerin Erika Lust ausgelöst, welches die Oberbürgermeisterin Helma Orosz nackt vor der umstrittenen Waldschlösschenbrücke zeigt.  Das Bild ist seit Wochen bereits auf der Internetseite zum „Tag des offenen Ateliers“ zu sehen. Alljährlich im November organisiert der Künstlerbund diesen bei den Dresdnern sehr beliebten Tag, bei dem sich 2009 rund 120 Grafiker, Maler, Bildhauer in ihren Ateliers vorstellen. Ausgerechnet ein Artikel der BILD hat nun zu einer für Bild selbst wohl unvorstellbaren Aktion geführt: Zensur! Verantwortlich für die Auswahl der im Internet gezeigten Arbeiten sind die Künstler jeweils selbst. Der Dresdner Künstlerbund fühlte sich gestern veranlasst, das Bild zu entfernen.  Grund dürfte der Druck aus dem Dresdner Rathaus sein. Der Künstlerbund wird jährlich mit mehreren zehntausend Euro staatlich gefördert und fürchtet nun wohl Streichungen. Auf der Internetseite des Künstlerbundes äußert sich dieser in einem offenen Brief.   Das Gemälde selbst soll inzwischen bereits einen Käufer gefunden haben…
Sehens- und lesenswert   zum Thema und ein 🙂 Video von Dresden Fernsehen


%d Bloggern gefällt das: