Archive for the ‘nebenan’ Category

Deutsch-Tschechischer Journalistenpreis

2. Juni 2017

Beiträge können bis zum 31.7. eingereicht werden

Die Ausschreibung für den zweiten Jahrgang des Deutsch-tschechischen Journalistenpreises hat begonnen. Beiträge können bis zum 31.7.2017 eingereicht werden.

Der Preis wird vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Journalistenverband und dem Tschechischen Journalistenverband (Syndikát novinářů) ausgeschrieben. Mit dem Preis wollen die Veranstalter Journalistinnen und Journalisten auszeichnen, die gegen den Trend der schnellen, oberflächlichen Berichterstattung gehen und so zum besseren gegenseitigen Verständnis beitragen.

„Ein verantwortungsvoller Journalismus, der sich nicht mit einfachen Antworten zufriedengibt, sondern genau hinsieht, Zusammenhänge erklärt, hinterfragt und einordnet, ist in einer Zeit der zunehmenden Manipulation mit Fakten und Meinungen unentbehrlich“, sagt Tomáš Jelínek, Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. „Die Erfahrung des ersten Jahrgangs hat gezeigt, dass es eine beruhigend große Zahl an Journalistinnen und Journalisten auf beiden Seiten der Grenze gibt, die nicht die Mühe scheuen, sich über einen längeren Zeitraum intensiv mit Themen im Nachbarland auseinanderzusetzen, immer wieder selbst vor Ort zu sein, mit einzelnen Menschen zu sprechen und ihre Geschichten in einen globalen Kontext zu stellen“, so Jelínek. „Und dass sich diese Mühe am Ende auch auszahlen kann“.

Prämiert werden jeweils ein deutschsprachiger und ein tschechischsprachiger Beitrag aus den Kategorien Text, Audio und Multimedia.  Mit dem Sonderpreis „Milena Jesenská“ wird darüber hinaus ein deutscher oder tschechischer Beitrag ausgezeichnet, der sich in herausragender Weise mit den Themen Zivilcourage, multikulturelle Verständigung und Toleranz beschäftigt und einen aktuellen Gegenwartsbezug besitzt.

Für den zweiten Jahrgang wünschen sich die Veranstalter erneut Beiträge mit einem breiten Themenspektrum aus beiden Ländern und insbesondere eine stärkere Beteiligung deutscher Print-Journalisten, aber auch weiterhin Mut zu neuen Formaten. Im ersten Jahrgang waren nicht nur klassische journalistische Beiträge prämiert worden, sondern auch eher literarische Reportagen und Features.

Der Preis ist in allen Kategorien mit jeweils 2000 Euro dotiert. Beiträge können von den Autoren selbst eingereicht werden, aber auch von Redaktionen oder Dritten vorgeschlagen werden.  Die Ausschreibung sowie weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.deutsch-tschechischer-journalistenpreis.de

Tschechische Presseinfo

Ein Rückblick auf den ersten Jahrgang findet sich hier: http://cesko-nemecka-novinarska-cena.cz/de/home/aktuell/ruckblick-auf-den-1-jahrgang-des-deutsch-tschechischen-journalistenpreises

Die Jury des Deutsch-tschechischen Journalistenpreises 2017:

Kategorie Text: Petr Brod (Journalist und Publizist) Daniel Brössler (Süddeutsche Zeitung) Adam Černý (Hospodářské noviny, Vorsitzender des Tschechischen Journalistenverbandes) Anneke Hudalla (Europäische Akademie Berlin) Karel Hvížďala (Journalist und Autor, Tschechischer Rundfunk u.a.)

Kategorie Audio: Libuse Černá (Radio Bremen) František Černý (Journalist und Diplomat a.D.) Bogna Koreng (MDR-Studio Bautzen) Lída Rakušanová (Journalistin und Autorin, Deníky u.a.)  Christoph Scheffer (Hessischer Rundfunk)

Kategorie Multimedia: Vojtěch Berger (Tschechischer Rundfunk) Michael Hiller (Journalist, Geschäftsführer des DJV Sachsen) Bará Procházková (Online-Portal ČT24) Frank Überall (WDR, Vorsitzender des DJV) Blanka Závitkovská (Tschechisches Fernsehen)

Kontakt:
Silja Schultheis | Mail: silja.schultheis@fb.cz
tel: +420 273 167 361  |  GSM: +420 737 505 790
www.zukunftsfonds.cz

Prag, die Preisträger stehen fest!

29. Januar 2017

Am Abend des heutigen 29. Januar 2017 wurden in Prag die Preisträger des erstmals veranstalteten Deutsch-Tschechischen Journalistenpreises geehrt. Die Ausschreibung um den Preis erfolgte in den drei Kategorien Text, Audio und Multimedia jeweils für deutsche und tschechische Beiträge.

Die Preisträger sind:

Lucie Sucha und Corinna Anton in der Kategorie Text,

Martin Becker und Dora Kapralova in der Kategorie Audio und

Vojtech Berger und Arndt Ginzel/Martin Kraushaar in der Kategorie Multimedia.

Die Milena-Jesenska-Sonderpreise erhalten:
Dora Kapralova und Kilian Kirchgeßner.

Die Preise sind mit jeweils 2000 € dotiert.

preistraeger-laudatoren-usw-b1

Die feierliche Preisverleihung fand im Studio Hrdinu im Prager Veletrzni Palac statt.
Ausrichter des Journalistenpreises ist der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit den Journalistenverbänden aus den beiden Ländern DJV und Syndicat novinary.

Presseinfos: http://www.fondbudoucnosti.cz/de/aktuell/deutsch-tschechischer-journalistenpreis-2016-verliehen
Pressemitteilung als PDF

 

Journalistenpreise werden in Prag vergeben

29. Januar 2017

Am heutigen Sonntag werden in Prag erstmals acht Preisträger des Deutsch-Tschechischen Journalistenpreises bekantgegeben. Die Ausschreibung um den Deutsch-Tschechischen Journalistenpreis erfolgte in den drei Katagorien Text, Audio und Multimedia jeweils für deutsche und tschechische Beiträge. Zusätzlich konnten die Juroren Einreicher für den Milena-Jesenska-Sonderpreis benennen.

dt-journalistenpreis-2016-hprfoto2017
Die feierliche Preisverleihung findet ab 19 Uhr im Studio Hrdinu im Veletrzni Palac statt. Mit einer Keynote wird Petr Pithart die Preisverleihung eröffnen. Die Milena-Jesenska-Sonderpreise wird Jan Cerny, Enkel von Milena Jesenska, übergeben. Hana Schafferova moderiert den Abend. Die Preise wurden von Studenten der Akademie für Bildende Künste gestaltet.

Ausrichter des Journalistenpreises ist der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds in Zusammenarbeit mit den Journalistenverbänden aus den beiden Ländern DJV und Syndicat novinary.

Foto [hprfoto]

Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis: Mehr Einreichungen aus Polen und Deutschland

23. Januar 2017

deutsch-polnischer-journalistenpreisFür den diesjährigen Jubiläums-Wettbewerb um den 20. Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis wurden 133 Beiträge eingereicht: 48 aus Polen und 85 aus Deutschland. Damit haben sich deutlich mehr Medienvertreter als 2015/2016 beteiligt, als 116 Einsendungen gezählt worden waren. Wie im vergangenen Jahr ist die Kategorie „Print“ am stärksten vertreten, in der 30 polnische und 25 deutsche Beiträge eingereicht wurden. Die feierliche Verleihung des Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreises in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und „Journalismus in der Grenzregion“ findet am 31. Mai 2017 im Rahmen der 10. Deutsch-Polnischen Medientage statt. Diesjähriger Gastgeber ist die Woiwodschaft Lebuser Land.

Die Ausrichter des Preises, die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die Robert Bosch Stiftung sowie die sechs Partnerregionen, die Bundesländer  Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Freistaat Sachsen und die Woiwodschaften Lebuser Land (Lubuskie), Westpommern (Zachodniopomorskie) und Niederschlesien (Dolny Śląsk) laden bereits jetzt Vertreter der Medien, aus Politik und Gesellschaft zur Teilnahme ein und bitten, den 31. Mai – 1. Juni 2017 im Kalender vorzumerken.

DSC01422An diesen Tagen findet die zehnte Ausgabe der Deutsch-Polnischen Medientage in der Woiwodschaft Lebuser Land statt. Das Jubiläum ist für die Organisatoren Anlass einer sachlich-kritischen Rückschau auf das bisher Erreichte sowie eines Blicks in die Zukunft. Während der Konferenz unter dem Titel „Die neue politische Realität – Folgen für die deutsch-polnischen Beziehungen” werden Journalisten und Politiker u.a. über die Glaubwürdigkeit des Journalismus sprechen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Medienlandschaft und –kritik in Deutschland und in Polen diskutieren.

Die Workshopthemen kreisen in diesem Jahr u.a. um die Themen Populismus, Migration und das „postfaktische Zeitalter“, die Politik der beiden Regierungen und ihre Konsequenzen für die regionale Zusammenarbeit beider Länder sowie die Zusammenarbeit Deutschlands und Polens im Bereich des Aufbaus einer Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union.

Mehr Informationen unter www.medientage.org

Česko-německá novinářská cena

1. Juni 2016

Logo dtjpČesko-německou novinářskou cenou jsou oceňováni novinářky a novináři, kteří informují diferencovaně a bez stereotypů o sousední zemi a přispívají tak k lepšímu porozumění mezi Čechy a Němci.
Cena je vypisována jednou ročně ve třech kategoriích – text, audio a multimédia. Bude udělena nejlepšímu českému a nejlepšímu německému příspěvku v dané kategorii.

Zvláštní cenou Mileny Jesenské budou nadto oceněny příspěvky, zabývající se zvláště přínosným způsobem a se vztahem k aktuálnímu dění tématy, jako je občanská odvaha a multikulturní porozumění či tolerance.

http://www.cesko-nemecka-novinarska-cena.cz     Deutsch

Erstmals Deutsch-Tschechischer Journalistenpreis

1. Juni 2016

Erstmals schreibt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds (DTZF) in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und dem Tschechischen Journalistenverband (Syndikát novinářů ČR) den Deutsch-Tschechischen Journalistenpreis aus. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2016.

Logo dtjpMit dem Preis sollen die besten Beiträge des zurückliegenden Jahres ausgezeichnet werden, in denen klischeefrei und differenziert über das jeweilige Nachbarland berichtet wird. Der Preis wird in den drei Kategorien Text, Audio und Multimedia ausgeschrieben und jeweils an den besten tschechischsprachigen und den besten deutschsprachigen Beitrag aus jeder Kategorie verliehen. Mit dem Sonderpreis „Milena Jesenska“ werden darüber hinaus Beiträge gewürdigt, die sich in besonderer Weise der Zivilcourage sowie der multikulturellen Verständigung und Toleranz widmen und einen aktuellen Gegenwartsbezug haben. Milena Jesenská war eine tschechische Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin; sie gehörte zum engeren Freundeskreis des Romanciers Franz Kafka. Sie wurde vor 120 Jahren in Prag geboren.

„In einer Zeit, in der sich quer durch Europa gegenseitiges Unverständnis und Pauschalisierungen breit zu machen scheinen, verdienen Journalisten mit einem unvoreingenommenen Blick eine besondere Würdigung“, so Tomáš Jelínek, Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. „Sensible Berichterstattung über den Nachbarn ist eine Grundvoraussetzung für einen konstruktiven Dialog.“

Das Preisgeld beträgt in allen Kategorien (Text, Audio, Multimedia) jeweils 2000 Euro. In jeder Kategorie wird jeweils ein deutscher und ein tschechischer Beitrag ausgezeichnet.

Ausschreibung

Wyróżniono zwycięzców Nagrody Dziennikarskiej

11. Mai 2016

Wyróżniono zwycięzców Polsko-Niemieckiej
Nagrody Dziennikarskiej im. Tadeusza Mazowieckiego 2016

20160511_205502(0)-1Emilia Smechowski, Tilla Fuchs, Marek Tomasz Pawłowski, Małgorzata Walczak, Kinga Wołoszyn-Kowanda i Krzysztof Czajka zwyciężyli w konkursie – Uroczyste wręczenie nagrody 11 maja 2016 r. w Media City Leipzig
Lipsk, 11 maja 2016 r. – Podczas uroczystości wręczenia Polsko-Niemieckiej Nagrody Dziennikarskiej im. Tadeusza Mazowieckiego 2016 w lipskim Media City wyróżniono tegorocznych zwycięzców. Nagrodę w kategorii Prasa otrzymała Emilia Smechowski za pracę „Jestem, ale ty mnie nie widzisz” opublikowaną w TAZ am Wochenende. W kategorii Radio zwyciężyła Tilla Fuchs za pracę „New York, New York lub: Co nowego w starej ojczyźnie” wyemitowaną przez Sr2 Kulturradio. W kategorii Telewizja odznaczeni zostali Marek Tomasz Pawłowski i Małgorzata Walczak za pracę „Dotknięcie anioła” z Redakcji Form Dokumentalnych TVP i WDR PG Dokumentation. W kategorii „Dziennikarstwo na Pograniczu”, w której nagrodę ufundowało Wolne Państwo Saksonia, jury wyróżniło pracę Kingi Wołoszyn-Kowandy i Krzysztofa Czajki powstałą w ramach programu „Kowalski i Schmidt“ w TVP Wrocław / RBB. (more…)

Journalistenpreise vergeben

11. Mai 2016

Preisträger des Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki Preises 2016 ausgezeichnet

20160511_205502(0)-1Emilia Smechowski, Tilla Fuchs, Marek Tomasz Pawłowski, Małgorzata Walczak, Kinga Wołoszyn-Kowanda und Krzysztof Czajka ausgezeichnet Feierliche Preisverleihung am 11. Mai 2016 in der Media City Leipzig

Die Sieger des 19. Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2016 sind am Abend des 11. Mai 2016 auf einer Festveranstaltung während der Deutsch-Polnischen Medientage in der Leipziger Media City geehrt worden.

Der erste Platz in der Kategorie Print ging an Emilia Smechowski für ihren Beitrag „Ich bin wer, den du nicht siehst“ in der „TAZ am Wochenende“. In der Kategorie Hörfunk setzte sich Tilla Fuchs mit ihrem Feature „New York New York oder Neues aus der alten Heimat“, erschienen im Sr2 Kulturradio, durch. Der Dokumentarfilm „Dotknięcie anioła“ („Vom Wunder des Überlebens“) von Marek Tomasz Pawłowski und Małgorzata Walczak vom TVP Redaktion Form Dokumentalnych und WDR PG Dokumentation gewann in der Kategorie Fernsehen. Den Sonderpreis „Journalismus in der Grenzregion“, den der gastgebende Freistaat Sachsen gestiftet hat, ging an die Autoren Kinga Wołoszyn-Kowanda und Krzysztof Czajka für die Fernsehsendung „Kowalski & Schmidt“ von TVP Wrocław/RBB. (more…)

Dreimal Media City im Mai

14. April 2016

Medientreffpunkt, Deutsch-Polnische Medientage und Deutsch-Polnischer Journalistenpreis das sind die Lockvögel der 19. Kalenderwoche. Alle drei Highlights haben sich die Leipziger Media City wechsler MTP 2016als Veranstaltungsort ausgesucht. Der Mitteldeutsche Medientreffpunkt lockt schon seit Jahren traditionell Anfang Mai in die Location nahe der MDR-Zentrale. Die Deutsch-Polnischen Medientage wandern durch die benachbarten ostdeutschen Bundesländer und die westpolnischen Wojewodschaften, ebenso die Verleihung des Medienpreises, der seit einigen Jahren Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis heißt. Leipzig bedeutet in diesem Fall auch: Der Freistaat Sachsen ist diesmal der Veranstalter. Der DJV Sachsen wird bei allen drei Veranstaltungen in der Media City präsent sein und dabei auf einen Newcomer im Dreiländereck aufmerksam machen: Den Deutsch-Tschechischen Journalistenpreis. der in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben wird und bei dem unter anderem der Sonderpreis „Milena Jesenska“ vergeben werden soll. Für den Medientreffpunkt Mitteldeutschland und die Deutsch-Polnischen Medientage sind Anmeldungen noch möglich.

Medientreffpunkt Mitteldeutschland
Deutsch-Polnische Medientage
Deutsch-Polnischer Journalistenpreis

 

Deutsch-Tschechischer Journalistenpreis wird ausgeschrieben

5. April 2016

Erstmals schreibt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds (DTZF) in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und dem Tschechischen Journalistenverband (Syndikát novinářů ČR) den Deutsch-tschechischen Journalistenpreis aus.

Logo dtjpMit dem Preis sollen die besten Beiträge des zurückliegenden Jahres ausgezeichnet werden, in denen klischeefrei und differenziert über das jeweilige Nachbarland berichtet wird. Der Preis wird in den drei Kategorien Text, Audio und Multimedia ausgeschrieben und jeweils an den besten tschechischsprachigen und den besten deutschsprachigen Beitrag aus jeder Kategorie verliehen. Mit dem Sonderpreis „Milena Jesenska“ werden darüber hinaus Beiträge gewürdigt, die sich in besonderer Weise der Zivilcourage sowie der multikulturellen Verständigung und Toleranz widmen und einen aktuellen Gegenwartsbezug haben. Milena Jesenská war eine tschechische Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin; sie gehörte zum engeren Freundeskreis des Romanciers Franz Kafka. Sie wurde vor 120 Jahren in Prag geboren.

„In einer Zeit, in der sich quer durch Europa gegenseitiges Unverständnis und Pauschalisierungen breit zu machen scheinen, verdienen Journalisten mit einem unvoreingenommenen Blick eine besondere Würdigung“, so Tomáš Jelínek, Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. „Sensible Berichterstattung über den Nachbarn ist eine Grundvoraussetzung für einen konstruktiven Dialog.“

Das Preisgeld beträgt in allen Kategorien jeweils 2000 Euro. Die offizielle Ausschreibung des Preises erfolgt im Mai dieses Jahres.

http://www.cesko-nemecka-novinarska-cena.cz/de/home/

 


%d Bloggern gefällt das: