Archive for the ‘Presserat’ Category

Presserat legt Bilanz 2017 vor

7. März 2018

Der Deutsche Presserat hat in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Presse* sei weiter gefragt, auch wenn die Zahl der Beschwerden leicht zurückgegangen sei, heißt es in einer vorab verbreiteten Pressemitteilung: 1.788 Beschwerden gab es im vergangenen Jahr, 2016 waren es noch 1.851.

Im Jahr 2017 wurden 508 Beschwerden in den Ausschüssen bewertet und entschieden. 277 davon erwiesen sich als begründet. Die Verteilung der festgestellten Verstöße auf die Ziffern des Kodex blieb unverändert: Die ersten drei Plätze nahmen wie in den Vorjahren die Ziffern 2 (Sorgfaltsplicht), 7 (Trennung von Werbung und Redaktion) sowie Ziffer 8 (Schutz der Persönlichkeit) ein.

Nahezu jede zweite Rüge wegen Schleichwerbung

Weniger häufig als in den Vorjahren griff der Presserat zu seiner schärfsten Sanktion: 21 öffentliche Rügen verhängten die Beschwerdeausschüsse 2017, im Vorjahr waren es 33. Fast jede zweite Rüge bezog sich auf Verstöße gegen den Trennungsgrundsatz von Werbung und Redaktion.

„Gerade im unklaren Aufbau von Online-Seiten und der Bezeichnung von bezahlten Veröffentlichungen als ‚Partnerinhalt‘ sehen wir eine schwerwiegende Irreführung der Leserinnen und Leser“, so der Geschäftsführer des Presserats Lutz Tillmanns.

12.1: Jeden Fall sorgfältig abwägen

Die 2017 neu gefasste und mit Leitsätzen ergänzte Richtlinie 12.1 zur Nennung von Gruppenzugehörigkeiten und Nationalitäten in der Kriminalitätsberichterstattung sorgt nach wie vor für Diskussionen. Immer wieder argumentieren Redaktionen gegenüber dem Presserat, dass Polizei und Behörden die Zugehörigkeit von Tatverdächtigen im Netz veröffentlichen und es deshalb den Lesern gegenüber kaum vertretbar sei, diese in der eigenen Berichterstattung wegzulassen.

Der Presserat plädiert dafür, jeden Fall eigenverantwortlich zu bewerten und sorgfältig abzuwägen. „Zu den Kernaufgaben des Journalismus gehört schon immer die eigenverantwortliche Auswahl und Zusammenführung von Informationen nach ihrer jeweiligen Bedeutung“, so der Sprecher des Presserats Manfred Protze. „Die Nichterwähnung verfügbarer Detailinformationen verstößt daher nicht zwangsläufig gegen das Wahrhaftigkeitsgebot. Im Zweifel sollten Redaktionen ihre Auswahl den Lesern erklären“. 2

Unverändert gilt jedoch: „Die Achtung der Menschenwürde und die Beachtung rechtsstaatlicher Grundsätze gebieten es, unbegründeten Verallgemeinerungen individuellen Fehlverhaltens keinen Vorschub zu leisten“, so Protze weiter.

Diskriminierende Verallgemeinerungen vermeiden

Am 22. März 2017 hatte der Presserat die Regeln für die Kriminalitätsberichterstattung im Pressekodex präzisiert. Die Richtlinie 12.1 stellt nun statt auf einen begründbaren Sachbezug auf ein begründetes öffentliches Interesse ab, das für eine Erwähnung der Zugehörigkeit eines Tatverdächtigen vorliegen muss.

Die neu gefasste Richtlinie formuliert zudem erstmals ausdrücklich das Ziel der Regelung, diskriminierende Verallgemeinerungen individuellen Fehlverhaltens zu vermeiden. Im Mai 2017 gab der Presserat Leitsätze heraus, die die neue Richtlinie ergänzen und den Redaktionen praktische Entscheidungshilfen an die Hand geben.

2017 sprach der Presserat insgesamt 21 Rügen aus, 58 Missbilligungen und 153 Hinweise. 45 Beschwerden waren begründet, auf eine Maßnahme wurde jedoch verzichtet.

Der Jahresbericht steht auf der Homepage des Presserats zum Download bereit. (PR/kmh)

*Dem Deutschen Presserat (ein eingetragener Verein) gehören zwei Verleger- und zwei Journalistenorganisationen an. Mitglieder sind der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Deutscher Journalisten-Verband (DJV), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)

Advertisements

Satire und Mohammed – IfK-Diskussion

9. Juni 2015

IfK [hprfoto] bkDas Dresdener TU-Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) und sein Förderverein hatten am Montag, dem 8. Juni 2015, zu einer Podiumsdiskussion über Mohammed-Karikaturen eingeladen. Im Forum am Altmarkt gab es zunächst Impulsreferate von Dr. Butz Peters (Rechtsanwalt und Journalist) und Lutz Tillmanns (Geschäftsführer des Deutschen Presserates). Beide diskutierten im Anschluss mit Moderator Prof. Lutz Hagen sowie dem Karikaturisten Schwarwel und Pfarrer i. R. Christian Wolff über die Frage, ob die aus dem Karikaturenstreit resultierenden Probleme und Auseinandersetzungen mit rechtlichen Mitteln gelöst werden können. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem Erfahrungen beim Umgang von Satire mit Religion generell.

Neue online-Richtlinien vom Presserat

12. März 2015

logo_presseratDer Deutsche Presserat hat die publizistischen Grundsätze im Hinblick auf onlinespezifische Anforderungen an die Presseethik ergänzt. In seiner Sitzung am 11.03.2015 in Berlin verabschiedete das Selbstkontrollgremium neue Richtlinien und aktualisierte bereits bestehende Regelungen. „Die Überarbeitung des Pressekodex war notwendig, da durch spezifische Erscheinungs- und Veröffentlichungsformen in Online-Medien neue presseethische Fragestellungen aufgeworfen werden“, erläuterte Presseratssprecher Tilmann Kruse die Kodexergänzung. „Mit den neuen Richtlinien trägt der Presserat den Entwicklungen im Online-Bereich Rechnung.“

Einer der Schwerpunkte der Überarbeitung des Pressekodex ist der Bereich Nutzerbeiträge (User-Generated Content). Die neue Richtlinie 2.7 betont hier, dass die Presse die Verantwortung für Online-Beiträge trägt, die von Nutzern zugeliefert werden, und dass solche Inhalte klar erkennbar sein müssen. Die Redaktion muss Verstöße gegen die Presseethik beseitigen, wenn sie von diesen Kenntnis erhält.

Eine weitere Änderung gibt es in der Richtlinie 2.6. In Absatz 3 wird dort klargestellt, dass unter Pseudonym veröffentlichte Online-Nutzerbeiträge auch als Leserbrief in einer Printausgabe veröffentlicht werden können, wenn auf die Quelle hingewiesen wird. Richtlinie 3.1 schließlich hält jetzt fest, dass bei Online-Veröffentlichungen eine Richtigstellung mit dem ursprünglichen Beitrag verbunden wird bzw. dass sie, wenn sie in dem Beitrag selbst erfolgt, kenntlich gemacht wird. (PI)

 

 

Katrin Saft erneut in Presserat gewählt

6. November 2012

Beim Bundesverbandstag des Deutschen Journlisten-Verbandes (DJV), der gegenwärtig in Kassel stattfindet, wurde heute Katrin Saft (Foto: Deutscher Presserat) mit großer Mehrheit in den Deutschen Presserat gewählt. Sie ist eine von insgesamt sieben DJV-Vertretern in dem paritätisch aus Journalisten und Verlegern besetztem Gremium. Katrin Saft ist Ressortleiterin bei der Sächsischen Zeitung in Dresden und Mitglied des DJV Sachsen. Sie arbeitet bereits seit sechs Jahren in dem Gremium, dass sich als Selbstkontrollorgan der Deutschen Presse versteht. Der Presserat setzt sich für fairen Journalismus ein und kann von jeder Privatperson angerufen werden. Als Sanktionsmöglichkeiten stehen dem Gremium öffentliche und nicht-öffentliche Rügen sowie Missbilligungen und Hinweise zur Verfügung.

http://www.presserat.info/
http://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/verbandstag-2012.html


%d Bloggern gefällt das: