Posts Tagged ‘Journalistik’

Journalistik in Leipzig – wie geht’s weiter?

11. April 2013

Die akademische Journalistenausbildung ist heute (11.4.) Thema eines Treffens von Vertretern des DJV mit Professoren des Instituts für Kommunikationswissenschaften an der Universität Leipzig. Der DJV Sachsen fordert seit langem, die aufgrund ihrer Traditionen in Deutschland einzigartige Journalistikausbildung auf hohem Niveau zu erhalten. Institut KMW Uni LeipzigIm Februar 2012 hatte sich die damalige DJV-Landesvorsitzende Sabine Bachert Mertz von Quirnheim an die Rektorin der Leipziger Universität gewandt. Das heutige Gespräch resultiert aus dem Briefwechsel. Aus Sicht des DJV Sachsen ist gerade in der derzeitigen Umbruchphase des Journalismus, die auch das Berufsfeld des Journalisten verändert, eine universitäre Begleitung in Ausbildung und Forschung wünschenswert. (mehr zum Thema)

Werbeanzeigen

DJV-Mitgliederversammlung im Mai

28. April 2012

Die fast 1400 Mitglieder des sächsischen Journalistenverbandes (DJV) sind am 12. Mai 2012 eingeladen, über die weitere Zukunft ihrer Berufsorganisation zu beraten. Veranstaltungsort ist der Schalander der Zwickauer Brauerei. Die ordentlichen Vollversammlungen des Landesverbandes finden alle zwei Jahre statt. Gewählt werden dabei unter anderem die Delegierten für jeweils zwei Bundesverbandstage. Die Mitgliederversammlung bestätigt die Haushalte der zwei zurückliegenden Jahre und beschließt die Finanzplanung für die kommenden zwei Jahre. Obwohl 2012 keine Vorstandswahlen auf der Tagesordnung stehen, wird es im Landesvorstand personelle Veränderungen geben. Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim wird nach zwanzig Jahren an der Spitze der nach wie vor größten Journalistenorganisation im Freistaat von ihrer Funktion als Landesvorsitzende zurücktreten. Daher wird es eine Nachwahl für den Landesvorstand geben.

http://www.djv-sachsen.de/MV2012/

Fakultätsrat entscheidet heute

25. Januar 2011

Der Rat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie der Universität Leipzig entscheidet heute über die Streichvorschläge zur Journalistikausbildung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Hintergründe zum Vorhaben liefert dazu auch ein Beitrag von Thomas Strothjohann in der heutigen Ausgabe der taz unter der Überschrift „PR will Journalismus fressen“. 

Mehr zum Thema: Offener Brief,  l-izzeit-online

Prof. Haller und die Leipziger Journalistik

21. Januar 2011

Siebzehn Jahre war Prof. Michael Haller Journalistik-Professor an der Leipziger Universität. Heute Abend verabschiedete sich Haller mit einem Symposium im Medien-Campus. „Wie kann gesellschaftliche Kommunikation gelingen?“ – so das Thema zu dem Wissenschaftler und Journalisten in Vorträgen und Diskussionen beitrugen. Neben den medienwissenschaftlichen wurden dabei auch journalistische und medienphilosophische Perspektiven beleuchtet. Die aktuelle Situation der Leipziger Journalistikausbildung blieb nicht ausgeblendet. Michael Haller hat entscheidenden Anteil an der Profilierung dieser Leipziger Journalistenausbildung. Entstanden ist dabei, wie Haller selbst sagt, “ so etwas wie eine Marke ‚Leipziger Journalistik'“.  Diese gelte es mit viel Kontinuität und Innovation fortzusetzen. „Vor allem aber“, so Haller in einem Interview im Jahresbericht des Instututs KMW 2010, „sollten Lehrinhalte, die sich nach außen als ‚Qualität‘ der Leipziger Ausbildung durchgesetzt haben, nicht abgebaut, sondern gestärkt werden“. 
Professor Volker Lilienthal rief in seinem Gastbeitrag die Leipziger Universitätsleitung auf, der gesellschftlichen Abwertung des Journalistenberufes nicht auch noch eine ausbildungsseitige hinzuzufügen. Den Zeitungsverlegern warf er bezüglich der aktuellen Tarifverhandlungen für Redakteure eine gedankenlose Geringschätzung vor, die die Verleger selbst treffen werde.

LVZ: Journalistik-Standards gesetzt


%d Bloggern gefällt das: