Archive for März 2016

Dvoracek-Fotos im Stadtmuseum Bautzen

18. März 2016

In einer Sonderausstellung zeigt das Museum Bautzen ab 19. März 2016 rund 500 Fotos des Bildjournalisten Rolf Dvoracek. Er hielt mit seiner Kamera wesentliche Stationen und geschichtsträchtige Momente der wechselvollen Entwicklung seiner Heimatstadt und der hier lebenden Menschen im Bild fest. Dvoracek gehört damit zu den wenigen Bildchronisten der jüngeren Geschichte von Bautzen.

Rolf Dvoracek Bautzen1935 in Bautzen geboren, erlernte er zunächst den Beruf des Kfz-Schlossers, bevor er sich Mitte der 1950er Jahre als Autodidakt der Fotografie zuwandte. Dvoracek wurde Redakteur der Sächsischen Zeitung und absolvierte ein Fernstudium der Journalistik. Ab 1970 arbeitete er freischaffend in Bautzen als Journalist und Fotoreporter für lokale und regionale Tageszeitungen.

Die Ausstellung bietet ausgehend von einem fotografischen Rundgang durch Bautzen im Jahre 1958 mit den seinerzeit noch sichtbaren Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges folgen Aufnahmen, welche die zeitlose Schönheit der alten Stadt abbilden. Serielle Bildreihen aus den 1970er und 1980er Jahren dokumentieren mit kritischem Blick, wie die Bautzener Altstadt in einer Zeit, in der am Rande der Stadt große Neubauviertel entstanden, dem Verfall preisgegeben war. Sie verdeutlichen aber auch die zum Erhalt der historischen Bausubstanz eingeleiteten Maßnahmen, sowie die grundlegende Umgestaltung von städtischen Quartieren. Zu diesen Stadtbildaufnahmen treten Bilder vom Alltag der Bautzener, eingebunden in die Entwicklung von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Sport. Auch viele bekannte Persönlichkeiten der Zeitgeschichte rückten in das Blickfeld von Dvoraceks Kamera.
Rolf Dvoracek war seit der Gründung des DJV-Landesverbandes in Sachsens aktiv an dessen Entstehen beteiligt. Er war Mitglied des Landesvorstandes und vertrat mehr als zwei Jahrzehnte die die Interessen sächsischen Bildjournalisten im Deutschen Journalisten-Verband. (mdr/kmh)

Foto Jürgen Männel

Museum Bautzen

Fotografen haben Namen – Auszeichnung in Bautzen

15. März 2016

Die Redaktion der Serbske Nowiny hatte am heutigen Vormittag (15.3.2016) eine zusätzliche Pause und Grund zum Feiern: DJV-Bundesvorsitzender Prof. Frank Überall war nach Bautzen gekommen, um die Redaktion für eine Selbstverständlichkeit zu ehren, die so selbstverständlich eben nicht ist…

Ehrung Fotografen haben Namen in Bautzen bei der Sorbischen Zeitung mit  Vertretern des FA Bild und dem neuen DJV Vorsitzenden Frank Ueberall sowie zweites Motiv er bei der Übergabe der Urkunde an den Chefredakteur der SERBSKE NOWINY Janel Wowcer links Axel Arlt 15.03.16. 150316 Juergen Maennel, Erich-Ponto-Str.18, -01097 Dresden;Tel.: 0151 15650555  Deutsche Bank, BLZ.: 870700 24, KN 772576502;

Ehrung Fotografen haben Namen in Bautzen bei der Sorbischen Zeitung mit Vertretern des FA Bild und dem neuen DJV Vorsitzenden Frank Ueberall sowie zweites Motiv er bei der Übergabe der Urkunde an den Chefredakteur der SERBSKE NOWINY Janel Wowcer links Axel Arlt 

Foto Jürgen Männel

Beim jährlichen Vergleich der Tageszeitungen im März des Vorjahres war die Serbske Nowiny aufgefallen, weil sie zu allen Fotos akkurat die Bildautoren genannt hat. Die alljährliche Aktion des DJV „Fotografen haben Namen“ soll auf die Urheberrechte der Bildautoren aufmerksam machen. Die Namensnennung ist aber auch wichtig für die Mitgliedschaft der Fotografen in der VG Bild.

 

https://djvs.wordpress.com/2015/04/23/serbske-nowiny-ist-spitze/

Mazowiecki-Preis: Nominierungen stehen

12. März 2016

Die Nominierungen zum Finale des Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreises 2016 stehen fest
In Berlin und Warschau wurden während der nationalen Jurysitzungen für den Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2016 die Beiträge für das Finale nominiert – Preisverleihung am 11. Mai während der Deutsch-Polnischen Medientage in der Media City Leipzig
Preise dt pol Foto Axel ArltDie insgesamt 24 Nominierten für den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2016 stehen fest. Ihre Beiträge sind auf den Sitzungen in Berlin und Warschau von den nationalen Jurys für das Finale des 19. Wettbewerbs ausgewählt worden. Die Juroren trafen ihre Wahl aus insgesamt 116 Einsendungen, wobei 62 Beiträge aus Deutschland und 54 aus Polen kamen. Es wurden je sechs Beiträge in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen sowie für den durch den Freistaat Sachsen ausgelobten Sonderpreis „Journalismus in der Grenzregion“ nominiert. Die Preise sind mit jeweils 5.000 Euro pro Kategorie dotiert. Verkündet und geehrt werden die Gewinner während der Festveranstaltung zur Preisverleihung im Rahmen der Deutsch-Polnischen Medientage, die am 11.-12. Mai 2016 in der Media City Leipzig stattfinden werden. (more…)


%d Bloggern gefällt das: