Archive for September 2010

Keine Einschränkungen für ARD und ZDF

29. September 2010

Gegen Einmischungsversuche der Politik in die Programmhoheit von ARD und ZDF hat sich heute der DJV ausgesprochen. „Die Politik würde ihre Kompetenzen überschreiten, wenn sie versuchen würde, Einfluss auf die Berichterstattung zu nehmen“, wird DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken in einer Presseinformation zitiert. Der sächsische Staatskanzleichef Beermann hatte im Zusammenhang mit der Höhe der Rundfunkgebühr mögliche Programmeinschränkungen wie etwa den Verzicht von ARD und ZDF auf eigene Olympia-Berichterstattung ins Gespräch gebracht (Interview promedia 10/2010). „Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind kein Staatsfernsehen, dessen Inhalte von Ministerpräsidenten bestimmt werden“, so Konken.
(more…)

Advertisements

Hütewerfen in MW

23. September 2010

Die bundesweit offenkundig nach wie vor sehr beliebte Medienausbildung an der Mittweidaer Hochschule hat am heutigen Donnerstagnachmittag rund 120 jungen Damen und Herren nach drei Jahren Studlum Bachelor- und Masterhüte verpasst. In der Stadtkirche der sächsischen Hochschulstadt fand die alljährliche Prozedur statt. Hutberechtigt waren nur Absolventen, die sämtliche Studienanforderungen erfolgreich bereits hinter sich gebracht haben. Insgesamt umfasst der aktuelle Abschlussjahrgang rund 400 Studenten. Viele Absolventen konnten an der feierlichen Exmatrikulation nicht teilnehmen, weil sie unmittelbar nach dem Studlium eine studiengerechte Tätigkeit gefunden haben. Für alle, die dabei sein konnten, endete die Zeremonie mit Gruppenbild und Hütewerfen…
https://www.me.hs-mittweida.de/

Ballverein tickert weather-news

22. September 2010

Die Wettermädels kommen am 13. November zum Presseball ins Dresdner Albertinum. Der Sächsische Landespresseballverein tickerte heute: +++++ Die großen Damen des Soul: Die Weather-Girls sind der Hauptact des diesjährigen Sächsischen Landespresseballs am 13. November 2010 im Albertinum Dresden+++++Das Ballmenü ist fertig: Polster Catering aus Lichtenstein/Sachsen serviert Gaumenfreuden mit erlesenen Produkten aus dem Freistaat+++++Neuer Unterstützer des Presseballs: Glöckner Automobile aus Dresden konnte als neuer Sponsor gewonnen werden+++++ 
Karten unter  www.landespresseball-sachsen.de 

Großer Bahnhof für Meister Geibel

18. September 2010

(geä 18.9.10 23 Uhr) – Der frühere Landesvorsitzende des DJV Baden-Württemberg Karl Geibel und sein Mitstreiter Peter Meister wurden heute Abend in Stuttgart verabschiedet. Geibel ist Gründer des baden-württembergischen Landesverbandes und stand rund 25 Jahre als Vorsitzender und Galionsfigur an dessen Spitze. Peter Meister gehörte dem Landesvorstand ebenfalls 20 Jahre an. Beide sind bundesweit (nicht nur) im Journalistenverband bekannt. DJV-Urgestein – gewissermaßen.

(more…)

Journalismus ohne Zukunft?

17. September 2010

„…Blogger haben eine von den Medien gravierend verschiedene Themensetzung. Im Vordergrund stehen vor allem persönliche Themen, typisch journalistische Berichterstattungsfelder wie Politik, Wirtschaft und Kultur spielen nur eine geringe Rolle…“, schreibt Mathias Rentsch in der neuesten Ausgabe des IFK-NewsLetter (TU Dresden). Dennoch sei die Rolle des „Bürgerjournalismus“ als Quelle nicht von der Hand zu weisen. Der traditionelle Journalismus stehe unter Druck – auch von einer zweiten Seite: „Journalisten arbeiten in geschröpften Redaktionen unter einem immer größeren Zeitdruck und in einer zunehmenden Abhängigkeit vom Werbegeschäft…“ —-> Es ist an der Zeit, dass sich die traditionellen Medien (Verlage) Gedanken machen, um Lösungen für Journalismus im Internet zu finden. (Keines Resümee der Diskussion „Kommunikation 2020“ am Mittwoch in der Berliner Kalkscheune.

Kommunikation 2020

16. September 2010

Sehr gegenwärtiges Getwitter begleitete am Mittwochabend für eine knappe Diskussionsstunde das vergebliche Suchreden hin zum eigentlichen Thema beim mediacoffee der dpa-Tochter news aktuell in der Berliner Kalkscheune. Kommunikation 2020  Als Thema ohnehin schon hochgestochen und gewagt, konnte die Diskussion (Jacob Augstein, Sascha Lobo, Jan-Eric Peters und Axel Wallrabenstein moderiert von Kai-Hinrich Renner) so gar nicht aus dem Heute entfliehen. Etwas beängstigend und darüber können auch die wenigen schönen Zitate (http://twitter.com/newsaktuell#mediacoffee) nicht hinweg täuschen.  Resignation oder Ungewissheit? Oder bleibt doch alles beim Alten, nur eben immer etwas moderner? …und gleich nebenan im Friedrichstadtpalast wird von rbb und mdr zum xten Male die Goldene Henne vergeben…

http://www.presseportal.de/pm/6344/1682764
http://www.mediacoffee.de/

Gehaltsverhandlung nur bei Verzicht

14. September 2010

In der heutigen ersten Verhandlungsrunde über neue Tarifverträge für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen in Berlin haben die Zeitungsverleger tarifliche Einbußen gefordert. Auf die Forderung des DJV nach angemessenen Erhöhungen der Gehälter und Honorare antwortete der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) mit seiner Forderung, Mantel- und Gehaltstarifvertrag gemeinsam zu verhandeln. Die Verleger waren nicht bereit, sich in der ersten Tarifrunde ausschließlich mit einem neuen Gehaltstarifvertrag zu befassen. Stattdessen forderten sie die Absenkung tariflicher Leistungen, die Gegenstand des Manteltarifvertrags sind, der am 31. Dezember ausläuft. Nur im Zusammenhang mit diesen Leistungseinschnitten wären die Zeitungsverleger bereit, über Gehaltserhöhungen zu verhandeln. Welche konkreten Verschlechterungen im Bereich des Manteltarifvertrags sie anstreben, ließen die BDZV-Vertreter offen. Deutlich wurde lediglich, dass sie für Berufseinsteiger in den Journalismus einen in Gehalt und Mantel abgesenkten Tarifvertrag neu einführen wollen. „Die Verleger wollen zulangen und den Redakteursberuf qualitativ und finanziell abwerten“, kritisierte DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring. „Es ist angesichts ständig wachsender Arbeitsverdichtung in den Redaktionen nicht länger hinnehmbar, dass die Journalistinnen und Journalisten weitere Opfer für die Rendite der Verlage bringen.“ Döhring wies darauf hin, dass die Gehaltsentwicklung in den letzten Jahren hinter der Preissteigerung zurückgeblieben sei. Die Verleger wollten trotz veränderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen weiterhin ihre gewohnten zweistelligen Renditen einfahren, kritisierte der DJV-Verhandlungsführer. Die zweite Verhandlungsrunde wird voraussichtlich am 26. Oktober stattfinden. „Wir erwarten vom BDZV, dass er bis dahin seine Vorstellungen präzisiert“, sagte Döhring. „Anders machen Tarifverhandlungen keinen Sinn.“

DJV-Pressemitteilung

Mehr Geld für Tageszeitungsredakteure?

14. September 2010

In Berlin beginnen heute Mittag Tarifverhandlungen für die rund 14.000 Redakteure an Tageszeitungen. Der bisherige Tarifvertrag ist am 31. Juli 2010 ausgelaufen. „Auch wenn der allgemeine Aufschwung die Zeitungsverlage erst verzögert erreicht, gilt: Die Wirtschaftskrise ist überwunden“, stellt DJV-Hauptgeschäftsführer Kajo Döhring fest. Der DJV fordert eine angemessene Erhöhung der Redakteursgehälter und Freien-Honorare und erwartet zügige Verhandlungen mit dem Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) .  „Am Ende der Verhandlungen muss ein Ergebnis stehen, das die wachsende Arbeitsverdichtung in den Redaktionen ebenso widerspiegelt wie die gestiegenen Lebenshaltungskosten“, so Döhring. Er wies darauf hin, dass die Gehälter der Redakteure in den letzten zehn Jahren nur unterdurchschnittlich um linear 15,4 Prozent gestiegen seien. Quer durch alle Branchen habe zwischen 2000 und 2009 der Gehaltszuwachs 23 Prozent bei einer Inflationsrate von 17,4 Prozent betragen.

Vergütungsregeln in Sachsen?

8. September 2010

Seit über einem halben Jahr sind die gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie an Tageszeitungen in Kraft (info 2.2.2010). In Sachsen gibt es bisher keine Anzeichen dafür, dass die Regelung Anwendung findet. Bundesweit gibt es allerdings bereits zahlreiche Tageszeitungen, die die Vergütungsregeln anwenden.  

„Nachdem sich nach den Kieler Nachrichten die in Ludwigshafen erscheinende Rheinpfalz verpflichtet hatte, die Vergütungsregeln zur Grundlage ihrer Zusammenarbeit mit den Freien zu machen, haben nun auch die Zeitungen Junge Welt und Neues Deutschland entsprechende Schritte angekündigt“, heißt es in einer heute vom DJV verbreiteten Presseinformation.
Wie es um die Honorierung der Freien an Tageszeitungen in Sachsen bestellt ist, wird von DJV Sachsen in den nächsten Tagen mit einer Internet-Umfrage ermittelt. Parallel dazu wird der DJV Sachsen bei den Chefredakteuren der sächsischen Tageszeitungen angefragen. Die Umfrage ist anonym und nicht an eine DJV-Mitgliedschaft gebunden.

KdF thematisiert Journalistenprozess

5. September 2010

Bereits zum 15. Mal tagt am 27. September 2010 die Konferenz der Freien – eine Gemeinschaftsveranstaltung der vier DJV-Landesbbverbände Hessen, Sachsen, Sachsen-Anahlt und Thüringen. Die etwas irreführende Bezeichnung Konferenz übersetzt sich bei Insidern längst als gefragter Treff von freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten. Neben existenziellen Problemen stehen auch immer aktuelle berufliche Themen auf der Tagesordnung. Diesmal spielt auch der Dresdner Journalistenkongress eine wichtige Rolle. Für Freiberufler ergeben sich daraus zahlreiche Konsequenzen. Eine interessante Sicht auf die Dinge lieferte am 2. September der Rheinische Merkur. Der DJV Sachsen bereitet eine Dokumentation für die Konferenz Ende September vor. Veranstaltungsort ist diesmal das hessische Fulda. Alles sowie eine Anmeldemöglichkeit zur Konferenz der Freien unter www.konferenz-der-freien.de


%d Bloggern gefällt das: